Rehabilitation of a Double, Gravity Potable Water Line in Budapest with CC-GRP HOBAS Pipes and HOBAS NC Profiles 1500/1500 mm

Projekt ID: [018221]
Ország: Hungary
Város: Budapest
Év: 2004 - 2006
Alkalmazások:
Nyers / Ivóvíz
Beépítés: Bélelések
Teljes hossz [m]: 6000
Névleges átmérő DN [mm]: Nem körszelvényű | 900 | 1300
Külső átmérő De [mm] - | 924 |
Névleges nyomás PN [bar]: 1
Névleges gyűrűmerevség SN [N/m²]: 2500
Kulcsszó: Centrifugálisan öntött csövek | Tekercselt csövek

Relining with HOBAS Pipes in Budapest

Hungary’s capital Budapest is located on the Danube and has almost 2 million inhabitants. To secure the supply of clean and healthy potable water, some of the more than one hundred years old pipelines were relined and renewed with circular HOBAS CC-GRP Pipes.

The old non-circular 1500/1500 mm concrete pipeline was built at the end of the 19th century. It showed typical damages such as corrosion, encrustations, and small cracks, which had developed over its longterm use and made a renewal of the pipeline necessary.

The client looked for a pipe material with a smooth inner surface, good hydraulic properties, and abrasion resistance. A long lifetime and therefore good quality were further criteria. Another requirement was chemical resistance, since the city of Budapest uses chlorine to clean its potable water lines. Static calculations showed that pipes with a low wall thickness (SN 2500) could be used in this area, as there is no traffic load and the pipeline is covered with an average of 1.5 m of soil.

The installation was split into three periods. In summer, when the water consumption is high, it was impossible to work on the pipeline. Installation could only take place in spring, late autumn, and winter. As HOBAS Pipes can be installed in all weather conditions, this was another reason for the constructor to choose HOBAS CC-GRP Pipes.

The old line was opened every 300 m and the pipes were installed from there. Also the manholes were relined with HOBAS Pipes DN 900. The gap between the old and new pipe was grouted with a special cement. Because of the low weight and easy installation of HOBAS CC-GRP Pipes, only 3 to 4 workers had to work on the construction site. Two of them relined the pipe by pushing the HOBAS Pipe into the old channel using special equipment with wheels. One person navigated the excavator, lifted and put the pipes into the right place, and another person assisted where necessary. Thanks to this small number of workmen the construction costs could be kept at a minimum.


Sanierung einer drucklosen Doppel-Trinkwasserleitung in Budapest

Ungarns Hauptstadt Budapest liegt an der Donau und hat rund 2 Millionen Einwohner. Um die zuverlässige Versorgung mit sauberem und gesundem Trinkwasser sicherzustellen, wurden mehr als 100 Jahre alte Rohrleitungen mit geschleuderten HOBAS GFK-Rohren saniert.

Die alte nicht-kreisrunde Betonleitung mit einem Kreuzschnitt von 1500/1500 mm wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Sie zeigte typische, altersbedingte Schäden wie Korrosion, Verkrustungen und kleine Risse. Eine Erneuerung der Leitung war notwendig.

Der Kunde war auf der Suche nach einem Rohrmaterial mit einer glatten Innenfläche, guten hydraulischen Eigenschaften und Abrasionsbeständigkeit. Eine lange Lebensdauer und gute Qualität waren weitere Kriterien. Zudem war chemische Beständigkeit sehr wichtig, da die Stadt Budapest die Trinkwasserleitungen mit Chlor reinigt. Statische Kalkulationen zeigten, dass Rohre mit einer geringen Wanddicke (SN 2500) vollkommend ausreichend waren, da es in dem Gebiet kein Verkehrsaufkommen gibt und die Leitung durchschnittlich 1,5 m Erdüberdeckung aufweist.

Die Verlegung fand während drei Jahreszeiten (Frühling, Herbst und Winter) statt. Lediglich im Sommer, wenn der Wasserverbrauch hoch ist, konnte nicht gearbeitet werden. Da HOBAS Rohre wetterunabhängig verlegt werden können, war dies ein weiterer Vorteil, der dem Bauherrn die Entscheidung für HOBAS Produkte leicht gemacht hat.

Die alte Rohrleitung wurde alle 300 m geöffnet und von dort aus Rohre eingezogen. Auch die Schächte wurden mit HOBAS Rohren DN 900 erneuert. Der Ringraum zwischen der alten und der neuen Rohrleitung wurde mit Spezialzement verfüllt. Dank des geringen Gewichts und der einfachen Verlegung der HOBAS Rohre waren nur 3 bis 4 Arbeiter auf der Baustelle notwendig. Zwei Personen schoben die Rohre mit Spezialequipment in die Rohrleitung und kuppelten sie, eine Person navigierte den Bagger und hob die Rohre an die richtige Stelle und eine weitere Person half aus, wenn dies vonnöten war. So konnten die Zahl der Arbeiter und auch die Baukosten auf ein Minimum reduziert werden.